Array
(
    [REDIRECT_HTTPS] => on
    [REDIRECT_SSL_TLS_SNI] => ch.riojawine.com
    [REDIRECT_STATUS] => 200
    [HTTPS] => on
    [SSL_TLS_SNI] => ch.riojawine.com
    [HTTP_USER_AGENT] => CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
    [HTTP_ACCEPT] => text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8
    [HTTP_HOST] => ch.riojawine.com
    [HTTP_CONNECTION] => Keep-Alive
    [HTTP_ACCEPT_ENCODING] => gzip
    [PATH] => /usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin
    [SERVER_SIGNATURE] => 
Apache/2.4.7 (Ubuntu) Server at ch.riojawine.com Port 443
[SERVER_SOFTWARE] => Apache/2.4.7 (Ubuntu) [SERVER_NAME] => ch.riojawine.com [SERVER_ADDR] => 172.31.38.149 [SERVER_PORT] => 443 [REMOTE_ADDR] => 54.173.237.152 [DOCUMENT_ROOT] => /server/www/html/riojawine.com/httpdocs [REQUEST_SCHEME] => https [CONTEXT_PREFIX] => [CONTEXT_DOCUMENT_ROOT] => /server/www/html/riojawine.com/httpdocs [SERVER_ADMIN] => sistemas@jig.es [SCRIPT_FILENAME] => /server/www/html/riojawine.com/httpdocs/mostrarContenido.php [REMOTE_PORT] => 51302 [REDIRECT_QUERY_STRING] => idioma=de_ch&menu=179 [REDIRECT_URL] => /de_ch/179-2000.html [GATEWAY_INTERFACE] => CGI/1.1 [SERVER_PROTOCOL] => HTTP/1.1 [REQUEST_METHOD] => GET [QUERY_STRING] => idioma=de_ch&menu=179 [REQUEST_URI] => /de_ch/179-2000.html [SCRIPT_NAME] => /mostrarContenido.php [PHP_SELF] => /mostrarContenido.php [REQUEST_TIME_FLOAT] => 1550763465.032 [REQUEST_TIME] => 1550763465 )
 
Wählen Sie Ihr Land :.

Jahrgänge + Jahrgangsbewertung

JAHRGANG 2000

Offizielle Beurteilung des Jahrgangs: "GUT".

Menge des zugelassenen Weins: 308,61 Millionen Liter.

- Rotwein: 275,03 Millionen Liter.
- Weißwein: 15,49 Millionen Liter.
- Rosé: 18,09 Millionen Liter.

Nach der 99er Ernte, die aufgrund eines heftigen Frosteinbruchs im Frühling Produktionseinbußen von bis zu 30% zu verzeichnen hatte, waren die klimatischen Voraussetzungen für den Wachstumsprozess der Reben im Jahr 2000 ideal für das Erreichen des maximalen Produktionspotentials des Herkunftsgebiets unter optimalen Qualitätsbedingungen. Die günstigen klimatischen Verhältnisse verhinderten das Auftreten von Weinschädlingen, Weinkrankheiten und negativen Witterungsereignissen und trugen wesentlich dazu bei, dass die Trauben sich zum Zeitpunkt der Weinlese in einem perfekten Gesundheitszustand befanden; diese Tatsache ist für den Erhalt hoher Qualitäten von grundlegender Bedeutung. Bezüglich der Weinlese kann generell festgehalten werden, dass sie lange dauerte und abgestuft durchgeführt wurde; niemand erinnert sich an eine länger andauernde Traubenernte. Auf diese Weise wurde versucht, die Traubenreife vor allem mit Blick auf den Alkoholgehalt, der nur sehr langsam anstieg, zu optimieren. Ein weiterer erwähnenswerter Aspekt der Traubenqualität war das gute Verhalten der Farbparameter.

Die Weinernte des Jahres 2000 erreichte ein Produktionsvolumen von insgesamt 490 Millionen Kilogramm Trauben (185 Millionen mehr als im Jahr 1999), aus denen nach abgeschlossener Beurteilung 309,61 Millionen Liter Wein erzeugt wurden, also rund 93,4 Millionen Liter mehr als im Vorjahr. Es handelt sich hier um einen neuen historischen Rekord, mit dem auch gleichzeitig der zu diesem Zeitpunkt maximal zulässige Hektarertrag der Herkunftsbezeichnung Rioja erreicht wurde, was eine Ausschöpfung des Produktionspotentials bedeutet.

Auch wenn die Weinernte durch eine hohe Produktion geprägt war, was zu großen Qualitätsunterschieden der erhaltenen Weine führte, so zeichnete sich dennoch ein hoher Anteil der Weine durch eine sehr hohe Qualität und ein hervorragendes Ausbaupotential aus. Während die jungen Weinberge mit hohen Erträgen und langsamer Reife relativ leichte Weine hervorbrachten, erhielt man aus den alten Weinlagen (über 30% der gesamten Weinfläche) und den Weinbergen mit mittlerer Produktion, vor allem in Höhenlage über 450 m, Trauben hoher Qualität, die den Erhalt von Weinen der Spitzenklasse mit hohem Ausbaupotential in Aussicht stellten. Einige dieser Weine wurden sogar höher eingestuft als die Weine des Jahrgangs '94. Tatsächlich kann bestätigt werden, dass die statistischen Parameter, die der Kontrollrat für die allgemeine Jahrgangsbeurteilung verwendet, diejenigen des Vorjahres 1999 übertrafen, auch wenn schließlich beiden Jahrgänge dieselbe Beurteilung "GUT" zugesprochen wurde. In diesem Jahr ist zudem das große Volumen an nicht zugelassenem, also disqualifiziertem Wein (55,59 Millionen Liter) hervorzuheben, das größtenteils auf den Ertragsüberschuss der Weinberge zurückzuführen ist und eine höhere Qualitätsauswahl ermöglicht hat.